Die Basstrommeln in westafrikanischen Rhythmen mit Philippe Mönikes

Datum und Kursdauer: Sonntag, 28.10.2018, 10.00 – 14.00Uhr

Energieausgleich: 40,-€ / Person (Barbezahlung mit Beleg)

Info & Anmeldung: mail@djembespieler.de, Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, Die Teilnehmerzahl auf 8 Personen beschränkt!!!

In den Ländern Westafrikas, z.B. in Guinea und Mali, bilden die Basstrommeln den Herzschlag eines Rhythmus. Die drei Basstrommeln Kenkeni, Sangban und Dundunba (Dundun) sind das Fundament eines Rhythmus. Sie machen die Komposition aus. An Ihnen kann man das Lied erkennen! Während viele Rhythmen gewisse Standardbegleitstimmen auf der Djembe besitzen, ist ein Lied unverkennbar an den Basstrommeln und auch am Gesang zu identifizieren.

In der Regel werden in den obengenannten Ländern die Basstrommeln traditionell jeweils von einem Spieler bedient. Die auf der Basstrommel befestigte geschlagene Glocke bildet mit den Fellschlägen zusammen ein Begleitmuster, wie auf der Djembe. Alle drei Basstrommeln untereinander bilden einen verzahnten Rhythmus, eine Polyrhythmik. Die Djembes begleiten diesen und ergänzen ihn. In manchen Settings ist auch die aufrechte Spielweise der Basstrommeln möglich, z.B. wenn zu wenige Trommler anwesend sind oder in bestimmten Konzertsituationen, wenn nur einfache Bassläufe gefragt sind. In manchen Ländern, wie z.B. im Senegal, werden die Basstrommeln regelmäßig aufrecht gespielt.

Ich möchte mit Euch die traditionelle Spielweise entdecken. Für Eure musikalische Bildung an der Trommel eine ausgezeichnete Methode! Für das Verständnis eines bestimmten Rhythmus ist diese Herangehensweise ideal. An drei Basstrommel-Sets werden wir mindestens einen Rhythmus erlernen. Da immer drei Spieler jeweils Kenkeni, Sangban und Dundunba spielen könnt Ihr Euch untereinander optimal unterstützen!

Grunderfahrungen im Begleitspiel zumindest auf der Djembe, sind ideale Voraussetzungen.

Ich freue mich auf Euch!

zu den Seiten: